the art of ballOOn-painting

by uwe kurz

Justinus Kerner (1786-1862)

 

Justinus KernerJustinus Kerner wird am 18.9.1786 in Ludwigsburg als sechstes und jüngstes Kind eines Oberamtmanns und Regierungsrats geboren. Seine Kindheit verlebt er in Maulbronn und Ludwigsburg, wo er die Lateinschule besucht und eine kaufmännische Lehre absolviert. Von 1804 bis 1808 studiert er in Tübingen Medizin, daneben pflegt er den Umgang mit einem Kreis von Freunden der lyrischen Dichtung, unter ihnen Ludwig Uhland, Karl Mayer, Heinrich Köstlin, Varnhagen von Ense.
    Seine ersten Gedichte veröffentlicht Justinus Kerner 1807/08 in Seckendorfs »Musenalmanachen« und in Arnims »Zeitung für Einsiedler«. Eine einjährige Bildungsreise führt ihn im Frühjahr 1809 nach Hamburg, wo er in einem von seinem Bruder geleiteten Spital arbeitet; von dort aus besucht er Fouqué und Chamisso in Berlin. Im Herbst 1809 reist er weiter nach Wien, pflegt dort Umgang mit Dorothea und Friedrich Schlegel und lernt Beethoven kennen.
    Ab 1810 wirkt er als praktischer Arzt in verschiedenen kleinen schwäbischen Orten und lässt sich 1819 in Weinsberg nieder. 1811 schreibt er seine »Reiseschatten«, eine Collage aus Briefen. In Zusammenarbeit mit den schwäbischen Dichterkollegen Uhland und Schwab erstellt er zwei Sammelwerke, den »Poetischen Almanach für das Jahr 1812« (Herausgeber Kerner) und den »Deutschen Dichterwald« (Herausgeber Kerner, Fouqué und Uhland). 1816 entsteht die Erzählung »Die Heimatlosen«, 1817 die Satire »Der rasende Sandler«.
    1817-1819 greift Kerner mit einigen Aufsätzen in die württembergischen Verfassungskämpfe ein, zieht sich aber später auf eine politikfeindliche Innerlichkeit zurück. Sein 1822 in Weinsberg erbautes Haus wird zu einem der geistigen Zentren Württembergs.
    1824 schreibt er die »Geschichte zweyer Somnambülen. Nebst einigen anderen Denkwürdigkeiten aus dem Gebiete der magischen Heilkunde und der Psychologie«, 1826 gibt er weitere Gedichte heraus (erweiterte Ausgaben 1834, 1841, 1847 und 1854). 1829 entsteht »Die Seherin von Prevorst« - Eröffnungen über das innere Leben der Menschen und über das Hereinragen einer Geisterwelt in die unsere. Eine Dramatische Farce mit dem Titel »Der Bärenhäuter im Salzbade« erscheint 1835. 1840 gibt er das »Bilderbuch aus meiner Knabenzeit« heraus mit Erinnerungen aus den Jahren 1786 bis 1804.
    Ab 1851 erblindet er zunehmend. 1852 erscheint ein weiterer Band mit Gedichten (»Der letzte Blüthenstrauß«). 1853 erscheint »Die somnambülen Tische - zur Geschichte und Erklärung dieser Erscheinung«. 1856 schreibt er die Biografie über »Franz Anton Mesmer aus Schwaben, Entdecker des thierischen Magnetismus«. 1859 wird ein weiterer Gedichtband mit dem Titel »Winterblüthen« veröffentlicht.
    Justinus Kerner stirbt am 21.2.1862 in Weinsberg. Seine Abhandlung über die »Kleksographien« wird 1890 posthum von seinem Sohn Theobald Kerner herausgegeben.

 

Uwe Kurz

 

nach oben

 

 

Justinus Kerner: Die Kleksographie

 

Es wird wohl manchem bei Lesung und Betrachtung dieser Blätter vielleicht zu Sinne kommen, wie er schon in frühester Jugend durch Zerdrückung von kleinen, färbenden Beeren, ja gar Fliegenköpfen usw. auf zusammengelegtem Papier, ohne Kunst, ohne Hülfe von Bleistift und Pinsel, Zeichnungen hervorgehen sah. Dessen erinnere ich mich auch noch aus meiner Jugend.
    Die Zunahme meiner halben Erblindung war die Ursache, daß ich es in diesem jugendlichen Spiel weiterbrachte; denn dadurch fielen mir, wenn ich schrieb, sehr oft Dintentropfen aufs Papier. Manchmal bemerkte ich diese nicht und legte das Papier, ohne sie zu trocknen, zusammen. Zog ich es nun wieder voneinander, so sah ich, besonders wenn diese Tropfen nahe an einen Falz des Papiers gekommen waren, wie sich manchmal symmetrische Zeichnungen gebildet hatten, namentlich Arabesken, Tier- und Menschenbilder usw. Dies brachte mich auf den Gedanken, diese Erscheinung durch Übung zu etwas größerer Ausbildung zu bringen.
    Das Verfahren und die dadurch entstandenen Bilder teilte ich schon vor sieben Jahren vielen meiner Freunde aus der Nähe und Ferne mit, auch wurden sie sehr oft in Albums von Freundinnen mit einer Erklärung durch einen von meiner Hand geschriebenen Vers begehrt, auch in Lotterien zu Stuttgart und Dresden, die wohltätige Frauen zum Besten der Armen veranstaltet hatten, für solche gewinntragend freudig aufgenommen.
    Dieses Spiel mit den dicken Klecksen verbreitete sich auch damals bald unter vielen und wurde eine Zeitlang in unserer Gegend und auch in der Ferne fast zu einem Modespiel von Alten und Jungen, selbst in Schulen oft zum großen Jammer der Lehrer. Ein Liebhaber dieser Kunst in Stuttgart hat sogar, wie ich höre, derlei Dintenbilder durch Lithographie vervielfältigen lassen.
    Schon vor sieben Jahren gab ein geistreicher Freund der Kunst und des Humors der Art, solche Bilder aus Dintenklecksen zu machen, den Namen der Kleksographie. Auch die in diesen Blättern gegebenen Bilder entstanden auf keine andere Weise. Ich will hier nur noch etwas ausführlicher wiederholen, wie solche Bilder entstehen und auch diese entstanden.
    Dintenkleckse (schwäbisch Dintensäue), die auf der Seite des Falzes (auf dessen rechter oder linker Seite, aber nie auf beiden) eines zusammengelegten Papiers gemacht werden, geben (nachdem man das Papier über dieselben legte und sie dann mit dem Ballen oder dem Finger der Hand bestreicht), kraft ihrer Doppelbildung, die sie durch ihr Zerfließen und Abdruck auf dem reinen Raume der anderen Seite der Linie erhalten, der Phantasie Spielraum lassende Gebilde der verschiedensten Art. Bemerkenswert ist, daß solche sehr oft den Typus längst vergangener Zeiten aus der Kindheit alter Völker tragen, wie zum Beispiel Götzenbilder, Urnen, Mumien usw. Das Menschenbild wie das Tierbild tritt da in den verschiedensten Gestalten aus diesen Klecksen hervor, besonders sehr häufig das Gerippe des Menschen. Wo die Phantasie nicht ausreicht, kann manchmal mit ein paar Federzügen nachgeholfen werden, da der Haupttypus meistens gegeben ist. So kann z.B. ein Menschenbild in seiner ganzen Gestalt und Bekleidung herauskommen, jedoch vielleicht ohne Kopf, Hand usw., wo, was auch in Nachstehendem geschehen, hie und da das Fehlende leicht zu ersetzen ist.
    Bemerkt muß werden, daß man nie das, was man gern möchte, hervorbringen kann und oft das Gegenteil von dem entsteht, was man erwartete. Es kamen also auch diese hier gegebenen sogenannten Hadesbilder nicht durch meinen Willen und durch meine Kraft hervor, ich bin der Zeichenkunst ganz unfähig, sondern sie kamen auf jene oben beschriebene Weise allein durch Dintenkleckse zutage und erforderten dann oft gar keine, oft nur unerhebliche Nachhilfe durch einige Federstriche oder durch künstliche Nachzeichnung von Gesichtern.
    Zu bemerken habe ich auch noch, daß diese Bilder natürlich nicht nach dem Texte, sondern daß der Text nach ihnen gemacht wurde, und so möge auch der Leser und Betrachter dieser Blätter sie und ihre Erklärung in Versen mit Nachsicht aufnehmen.

Im Februar [18]57

 

zurück zu
Der Zufall in der Kunst

 

nach oben